MOMENTE AUS KUNST, FOTOGRAFIE, MODE, BERLIN & ANDERSWO

A MOMENT WITH: BARB STEGEMANN & THE 7 VIRTUES

A MOMENT WITH: BARB STEGEMANN & THE 7 VIRTUES

posted in Allgemein, MOMENTS WITH on by with 2 Replies

MAKE PERFUME NOT WAR & BUYING POWER

Die Kanadierin Barb Stegemann ist eine Frau mit viel Power, die nicht zögert, Projekte umzusetzen, an die am Anfang vielleicht nur sie geglaubt hat. Als ihr bester Freund, Trevor Greene, ein Journalist und Captain der Canadian Forces 2006 in Afghanistan verwundet wurde, beschloss sie, an seiner Seite zu sein. Für ein Jahr ging sie nach Afghanistan, um ihn bei seiner Genesung zu begleiten. Vor Ort begann sie, Orangenblüten- und Rosenöl von den Bauern zu kaufen, die Vision zu haben, dass man der Bevölkerung mit jobs und zirkulierendem fairen Geldfluss für ätherische Öle, die Perspektive eröffnet, für sich selbst zu sorgen, nicht auf den illegalen Mohn-Anbau angewiesen zu sein.

Barb Stegemann hat alle Mittel in Bewegung gesetzt, um ihre Duft-Kollektion „The 7 Virtues“ auf den Markt zu bringen: Sie war in TV-Shows, um ihre Geschäftsidee zu promoten, hat ihre Kreditkarte beliehen, als keine Bank an die Idee glaubte, hat mit der „Clinton Foundation“ Unterstützung gefunden. Letzten Freitag lancierte Barb Stegemann unter dem Slogan „make perfume not war“ ihre Duft-Kollektion erstmalig in Deutschland in der Galeries Lafayette.

barb_stegemann_waitamo.de

Ich habe Barb Stegemann getroffen, war fasziniert, wie sie ihre Ideen umgesetzt  hat, indem sie einfach anfing. Sie hat eine optimistische Ausstrahlung, wenn sie über ihren besten Freund redet, spürt man ihre Sensibilität und dass es keine einfache Zeit für sie gewesen sein muss.

Viele von uns haben nicht unbedingt die Möglichkeiten, wie Barb Stegemann, Menschen in Krisengebieten direkt zu unterstützen, oft spielen Zufall und private Umstände eine Rolle, aber der Begriff buying-power ist mir nach unserem Gespräch im Gedächtnis geblieben. Wir Käufer können entscheiden, was wir konsumieren, Geld kann fair zu den Menschen zurück fließen, die am Ursprung der Produktion standen, ihnen ermöglichen, sich selber zu helfen, ein normales Leben zu führen.

War es schwierig, Dein Leben von einem Tag auf den anderen zu ändern und für ein Jahr nach Afghanistan zu gehen? 

Mein bester Freund wurde in Afghanistan schwer verwundet. Er hatte eine Kopfverletzung, die Ärzte gaben ihm keine Überlebenschance. Es ist ein Wunder, dass er überlebt hat. Ich konnte nicht anders. Ich versprach ihm, seine Mission zu verfolgen. Aber ich habe mir nicht ein Jahr frei genommen. Ich habe mein Buch geschrieben und jemanden getroffen, der mit Rosen- und Orangenblüten handelte. Da wusste ich was zu tun ist. Ich traf die Regierung vor Ort, belieh meine Credit-Card, die Bank gab mir keine Finanzierung. Ich trat in einer TV-Show auf, um die Leute davon zu überzeugen. Am Anfang gab es 2.000 Dollar Startkapital, die Community wuchs, dann waren es 120.000 Dollar. Es geht darum, einfach anzufangen. Zu Beginn machten sich die Leute über mich lustig und jetzt wird „7 Virtues“ z.B. in der Galeries Lafayette und im Selfridges in London verkauft. Man darf nicht auf Andere hören, wenn man von etwas überzeugt ist. Ich überzeugte die „Clinton Foundation“, andere Einkäufer. Ich bin kein Soldat, ich bin eine Frau, wir haben die buying-power. So kann man zum Frieden beitragen. Das Heroin, was aus Afghanistan kommt, zerstört auch unsere Gesellschaft, es ist ein Kreislauf.

Freundschaft scheint Dir sehr wichtig zu sein.

Er ist mein bester Freund und Mentor. Er war früher für mich da, als ich jung war. Ich komme aus armen Verhältnissen. Er war für mich die Verbindung zu guten Personen. Als er verwundet wurde, war mir sofort klar, dass ich jetzt für ihn da sein werde. Das ist, was beste Freunde tun.

 waitamo_berlin_fashion_week

Gab es einen Moment, wo Du gedacht hast: Ich gebe auf?

Wenn man große Versprechungen macht, muss man lernen, sich zu bewegen. Mein Freund war ein starker Mann, der auf einmal in einem Krankenhaus lag. Wenn Du einen Traum hast, darf man ihn nicht aufgeben. Meinen Freund und meine Company habe ich nie aufgegeben. Ich mag Herausforderungen.

War es in Afghanistan schwierig als Frau Geschäfte zu machen?

Nein, ich kaufe ja die Öle. Mit dem Erlös wurde z.B. eine Schule für Mädchen gebaut. Es gibt Respekt für Frauen. Oft sehen wir nur die eine Seite, nicht wie die Leute dort wirklich leben. Die Männer dort behandelten mich im Geschäftsleben besser als bei mit zu Hause. Es geht ums Geschäft. Ich kaufe ätherische Öle, das ist Geld. Da gibt es kein Gender-Denken, sondern gute Geschäftsbeziehungen. Als ich in Kanada zum Ehrenoberst der Air Force ernannt wurde, bekam ich auch von den Männern dort Respekt.

Wie haben die Menschen in Afghanistan auf Deine Idee, Öle für Parfum zu kaufen, reagiert?

Sie lieben es. Man muss die schönen Dinge dieses Landes sehen. Kinder gehen zur Schule, Menschen machen ihre jobs, kümmern sich um ihre Kinder. Ein Bauer kann Schulbücher für seine Kinder kaufen, wenn er seine Öle verkauft. Die Leute dort brauchen jobs.

waitamo_berlin_fashion_week

Wie hat die Armut und der Krieg in Afghanistan Deine Sicht auf das Leben verändert?

Armut ist Armut, da ist es egal wo du lebst. Aber natürlich ist die Armut hier nicht die selbe wie in Afghanistan. Hier können die Menschen noch zum Arzt gehen, man hat zu essen, die Kinder gehen zur Schule. Das gibt es dort nicht. Und aus diesem Grund können Kriege entstehen. Die Landarbeiter dort brauchen jobs. Alle sollen verdienen. Nicht einer macht das ganze Geld, es muss an alle verteilt werden, dann ist es für alle ok. Ich liebe diese Idee, wir brauchen alle nicht viel, den Kindern muss es gut gehen. Wir als Käufer haben die Kraft, etwas zu verändern.

Deine Träume, Visionen, wenn Du an Afghanistan denkst?

Die ganze Welt hat Träume. Ich wünsche mir für Afghanistan, dass es seinen Weg in seine Kultur zurück findet, dass die Menschen ein ganz normales Leben führen dürfen, dass jedes Kind zur Schule gehen kann. Ich wäre mit meiner Duftkollektion nichts, wenn sie keiner kaufen würde. Jeder tut was er kann. Es gibt Leute wie mich, die die Öle von den Bauern kaufen und Menschen, die die Duftkollektion kaufen. Jeder tut etwas, wie die Galeries Lafayette, die uns unterstützt, das macht den Unterschied.

Die Wünsche der Bauern?

Die unterscheiden sich nicht von unseren.

Ein schöner Moment in Berlin?

Ich mag die guten Vibes und das gute Essen hier und die Partnerschaft mit der Galeries Lafayette.

Merci Barb

Die Duft-Kollektion von „The 7 Virtues“ besteht aus vier Düften, hergestellt aus ätherischen Ölen, sie sind vegan, paraben- & phthalatfrei.

Afghanistan Orange Blossom: ein leichter Duft mit unterlegter Note von Freesie und Jasmin. Das Öl wird aus zarten Orangenblüten gewonnen und stammt von afghanischen Bauern.

waitamo_berlin_fashion_blog

Noble Rose of Afghanistan: ein würziger Duft mit Noten von Gewürznelken, Pfefferkorn und Nelke. Jeder Flakon enthält 178 handgepflückte Rosenblütenblätter. (P.S. Ein wirklich aromatischer Duft, der sich von den gängigen Rosen-Parfum Vorstellungen excellent abhebt, sehr belebend!)

Vetiver of Haiti: aufmunternder Duft, mit Noten von Limette, Bergamotte & Ambra. Das Vetiver wird biologisch von haitianischen Bauern angebaut. (P.S.: eine Gute-Laune-Kreation, exotisch, der gut zu Frau & Mann passt)

waitamo_berlin_fashion_blog

Middle East Peace: harmonische Komposition aus israelischer Grapefruit und iranischem Limetten- & Basilikumöl. Anklänge aus Zedernholz und Bambus verfeinern die Basisnote. (P.S.: My Favorite: Maskuline Stärke und feminines Spiel in einem Duft)

www.the7virtues.com

Galeries Lafayette

Mo- Sa: 10.00- 20.00

Friedrichstraße 76-78

10117 Berlin

 (photos ©  hannes hametner)

 

2 Comments on “A MOMENT WITH: BARB STEGEMANN & THE 7 VIRTUES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.