MOMENTE AUS KUNST, FOTOGRAFIE, MODE, BERLIN & ANDERSWO

Warum das Mädchen keine Ruhe gibt?

Warum das Mädchen keine Ruhe gibt?

posted in Allgemein, GEDANKEN on by with No Comments

Es gibt Tage, wo ich denke, dass sich an meiner heutigen Sicht, Dinge zu sehen und der aus der Mädchenzeit nicht viel verändert hat. Das kann ich belächeln, als Zustand geistiger Raffinesse betrachten oder als Weigerung erwachsen zu werden. Die Definition vom Erwachsen sein sagt etwas von sexueller Reife und der im geistigen Sinne aus, für sich sorgen zu können und selbstständige Entscheidungen zu treffen. Vielleicht ist es ein Frauen-Thema, obwohl es auch den Jungen im Manne gibt, der eine nicht uninteressante Ausstrahlung ausübt. Der Wunsch, nicht für sich allein verantwortlich zu sein, obwohl wir viel von Unabhängigkeit schwärmen. Wie einst mit einem Eukalyptusbonbon im Mund trällernd über Pflastersteine zu hüpfen und sich keine Gedanken über Wochentage oder Geldtransfers zu machen. Vielleicht sind Erinnerungen an die Kindheit der Wunsch nach Tagen ohne größere Pläne außer der Wahl des Pausenbrotes oder ob der Junge aus der Nebenklasse endlich einen karierten Zettel mit der Einladung für ein Nachmittags-Eis in der Hofpause per Boten übermittelt. Vielleicht kommt die Mädchen-Aura auch so sehr ans Tageslicht, weil man analysiert, was von den eigenen Träumen wahr geworden ist und welche im Tiefkühlfach liegen. Vielleicht ist es das Alter jenseits der 30, das mit dem Zeigefinger auf den Küchentisch klopft und sagt: Jetzt aber, du hast nicht ewig Zeit. Wahrscheinlich heißt Erwachsen sein, sich für etwas zu entscheiden und die Mädchenträumerei kommt wahrscheinlich daher, auf Entscheidungen warten zu können, weil man wahnsinnig viel Zeit und Optionen hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.