MOMENTE AUS KUNST, FOTOGRAFIE, MODE, BERLIN & ANDERSWO

HENRI CARTIER-BRESSON: CENTRE POMPIDOU PARIS

HENRI CARTIER-BRESSON: CENTRE POMPIDOU PARIS

posted in Allgemein, Kunst, MOMENTS IN on by with No Comments

 „I am a visual man, I watch, watch, watch. I understand things through my eyes.“, sagte Henri Cartier-Bresson, der mit seiner Leica, egal welches Land er gerade bereiste, auf den entscheidenden Moment wartete. Das 20. Jahrhundert gab ihm mit seinen Ereignissen geprägt von Zerstörung, Aufbau, Verlust und rasantem Neuanfang viele Möglichkeiten, den hypnotisierenden Augenblick abzuwarten. Mit seinen schwarz/weiß Kompositionen, den Aufnahmen mit feinem Blick für die Details alltäglichen Daseins und anbahnender Veränderungen gehört Henri Cartier-Bresson zu den wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

waitamo_paris_moments_in

Düsseldorf, 1956

Das Pariser Centre Pompidou zeigt die Henri Cartier-Bresson Retrospektive mit über 500 seiner Arbeiten, beeinflusst vom Surrealismus (1926- 1935), dem zweiten Weltkrieg, Arbeiten für kommunistische Medien und aus der Magnum Ära (1947- 1970), deren Mitgebgründer er war, bis hin zu seinen finalen Photo-Reportagen. Die Ausstellung nimmt einen mit in das vergangene Jahrhundert, langsamer tickenden Zeit, der Ruhe, um auf ein Bild warten zu können, auf ein Spiel zwischen Licht und Schatten an Bistro-Tischen, Häuserwänden, in Gesichter von Kindern aus Madrid und Valencia, zur Mittagsruhe am Ufer der Seine.

waitamo_paris_moments_in

bords de Seine, France, 1936

Henri Cartier-Bresson zeigt das Gesicht des Krieges, den Wandel von Tätern zu Menschen mit ängstlichen Gesichtern. Er reist nach Indien und China, fotografiert Gandhis Beerdigung. In Moskau ist es der Alltags beim Bau der Metro und dem Feierabend-Spaß in der Kantine, eine Schulklasse bei der morgendlichen Gymnastik im Sitzen.

waitamo_paris_moments_in

Moskau, 1954

In Cuba und Mexiko Schönheit und Sehnsucht, wie zum Beispiel beim zufällig beobachteten Liebesakt zweier Frauen, über den Henri Cartier-Bresson schrieb: „In Mexiko in 1934, I had a stroke of luck. I just needed to push open a door. Two lesbians were making love. It was so incredibly voluptuous and sensual….I couldn`t see their faces….It was a miracle to have been given this opportunity. There is nothing obscene about it. It is the sheer fulfilment of physical love. I would never have succeeded in getting them to pose.“

waitamo_berlin_kunst_blog

Mexique, 1934

Henri Cartier-Bresson hat großartige Porträts gemacht. Ich mochte sehr die Aufnahme des jungen Truman Capote oder des in sich selbst vergessen zu scheinenden Alberto Giacometti.

waitamo_paris_moments_in

Truman Capote, 1947

Henri Cartier-Bresson beobachtet die Welt nach dem Krieg, die Phase der Erholung, die Lust wieder konsumieren zu können, die Freude junger Paare bei der Auswahl des ersten gemeinsamen Sofas oder das Bestaunen technischer Neuerungen in Schaufenstern, egal ob in Paris, Moskau oder Havanna.

waitamo_paris_moments_in

Havanna, 1963

Nach dem Besuch der  Ausstellung hat man von der Dachterasse des Centre Pompidou eine schöne Aussicht auf Paris, es war verregnet, als ich da war, ich mochte den Blick von oben und stellte mir das Leben in den Straßen mit dem Blick von Henri Cartier-Bresson vor, wie und wohin er wohl heute schauen würde.

waitamo_berlin_kunst_blog

Thurles, Tipperary County, Munster, Irlande, 1952

 HENRI CARTIER-BRESSON L`EXPOSITION

 CENTRE POMIDOU BIS ZUM 9. JUNI 2014

 Place Georges-Pompidou, 75004 Paris

 www.centrepompidou.fr

waitamo_berlin_kunst_blog

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.