MOMENTE AUS KUNST, FOTOGRAFIE, MODE, BERLIN & ANDERSWO

PETER LINDBERGH: IMAGES OF WOMEN II 2005- 2014

PETER LINDBERGH: IMAGES OF WOMEN II 2005- 2014

posted in Allgemein, Kunst on by with No Comments

(Uma Thurman, Vogue Italy, Los Angeles 2011, photo © Peter Lindbergh, courtesy Schirmer/ Mosel)

Auf dem Cover, des im November 2014 erschienenen Bildband von Peter Lindbergh, Uma Thurman, wie sie in einen Spiegel oder Fensterscheibe schaut, ihr Blick fragend und interessiert, vielleicht an dem was sie selber sieht. Ich denke, wie Schade dass dieser Anblick der Vergangenheit angehört. 166 Fotos sind in dem imposanten Bildband, der anlässlich des 70. Geburtstages von Peter Lindbergh im Schirmer/ Mosel Verlag erschienen ist, zu betrachten: Von ganz jungen und erwachsen gewordenen Frauen, Models vergangener Jahrzehnte von Tatjana Patitz oder Amber Valletta bis zu den New-Stars wie Cara Delevingne, Schauspieler-Ikonen wie Kate Winslet, Juliette Binoche oder die Designerin Diane von Fürstenberg im wahren Anblick ihres Alters, schön für den Moment.

In begleitenden Essays von Wim Wenders, der bei den Arbeiten von Peter Lindbergh von einer Aura der Wahrheit spricht, Peter Handke und Werner Spies ist Bewunderung spürbar, für die Fähigkeit des Künstlers, dass ihm  Frauen so direkt begegnen würden. Werner Spies beschreibt den Blick von Peter Lindbergh als pointiert, in seinen Arbeiten wäre der Körper im Gesicht zu finden und meint: „…dass zwischen Stirn, Augen und Mund Unendliches, eine Unendlichkeit liegt.“

Lindbergh_IOW2_press_6_waitamobytanjanedwig

Kate Moss, St. Barth, 2007, photo © Peter Lindbergh, courtesy Schirmer/ Mosel

Dunkel sind die Bilder oft, Schattierungen der Seelen, wenig Verstellung, kaum Make-Up auf den Gesichtern. Es sind viele Produktionen für Mode-Magazine wie Vogue, Harper`s Bazaar, Elle oder Marie Claire dabei, wirken dabei aber wie Porträts ohne Fashion-Hintergrund, was sie so subtil macht. Der Bildband erzählt eine Geschichte, deren Dramaturgie der Phantasie des Betrachters obliegt: Film-Stils aneinandergereiht, Sprünge zwischen den Städten und der Natur, Details auf Rücken oder Händen, einem Blumenstrauß auf dem Boden. Blicke, die bereit sind, ein Geheimnis zu teilen, dass wir alle kennen, aber selten darüber reden wollen, wie es ist, wenn man allein ist, älter wird  oder von der Vergänglichkeit weiß. Nicole Kidman und Naomi Campbell sind kaum zu erkennen in ihrer Natürlichkeit, Poren und Augenringe sprechen vom Leben. Ein Sujet im herbstlichen Park mit weißer Metallbank auf der Krähen wie eine Bedrohung wirken. Körperliche Disziplin beim Tanz, dazwischen Natur, Städte,  Los Angeles im Dunkeln, Pfützen auf dem Weg, Laternen am Ende des Horizonts, daneben ein Close-Up Porträt der Schauspielerin Jessica Chastain. Sonnenstrahlen in New York, der Berliner Alexanderplatz düster, mit dem Blick eines Kindes nach oben vorbei an Stromleitungen, die den Himmel teilen hinauf zum Fernsehturm fotografiert. Eine Geschichte von Frauen in verschiedenen Kontinenten, ihren Reisen durch die Zeit. Großartig Nina Hoss oder Nadja Auermann, Arbeiten von 2012, die Frauen um die 40 zeigen, die sich vielleicht wünschen, dass Peter Lindbergh ihre vergangene Schönheit sieht und dabei kaum ahnen, dass in ihrer Melancholie, Berührung liegt. Am Ende ist es bestimmt auch der Mythos, der von Peter Lindbergh ausgeht, dass Frauen sich so verletzlich zeigen möchten. Erfrischend dann die Bilder zwischendurch von ganz jungen Ladies, denen dass noch herzlich wenig am Herzen liegt, das Spiel mit der Vergänglichkeit.

Lindbergh_IOW2_press_5_waitamobytanjanedwig

Cara Delevingne, Interview Magazine, Paris 2013, photo © Peter Lindbergh, courtesy Schirmer/ Mosel

TIPP: 4. März 2015, 17.00 Uhr Buchpräsentation mit Peter Lindbergh in der C/O Berlin!

Peter Lindbergh: Images of Women II Photographien 2005- 2014, Schimer/ Mosel Verlag, 296 Seiten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.